Das Exposé zu meinem Buch "Schuhe der Scham"

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die vorliegenden Erzählungen setzen sich mit dem täglichen Leben und den Problemen der Menschen unterschiedlichster Gesellschaftsschichten auseinander. Sie spielen in meiner „neuen Heimat“ Deutschland, wo ich inzwischen lebe und arbeite.

 

Die Geschichten sind durchweg humoristisch angelegt, obwohl sie alle einen ernsten Hintergrund haben. Der Leser soll schmunzeln, sich amüsieren und sieht sich schließlich doch einem schwerwiegenden Problem gegenüber.

 

In „Schuhe der Scham“ geht es um die unterschiedliche Einstellung der Menschen, die sich etwas „preiswert“ besorgen wollen.

 

Die Gedanken- und Gefühlswelt von jungen Menschen, von Heranwachsenden steht im Mittelpunkt der Erzählungen „Kuss unter dem Mondlicht“, „Die unendliche Nacht“ und Der Junge mit der Narbe“.

 

Einmal beobachtet ein Heranwachsender seinen Vater bei einem nächtlichen Seitensprung, während er selbst mit seiner geliebten Freundin spazieren geht. Der andere junge Mann erlebt seine erste leidenschaftliche Liebe zu einem Mädchen, das einer ganz anderen sozialen Schicht angehört. Er selbst leidet unter dem Verhalten seines oft alkoholisierten Vaters und kommt aus recht ärmlichen Verhältnissen. In der dritten Erzählung, in der es auch um einen Heranwachsenden geht, wird das Thema „Suche nach den wahren Eltern“ angesprochen.

 

Die Erzählungen „Die Tötung des Poeten“ und „Der Preis“ befassen sich mit dem Leben und Arbeiten von Schriftstellern und tragen autobiografische Züge.

 

In der Erzählung „Die Tötung des Poeten“ verwende ich ein Wortspiel. Der Poet sieht sich einmal mit dem wirklichen Leben konfrontiert, zum anderen mit „Frau Leben“, die ihn - weil sie ihn liebt - unterstützen und ihm Mut machen will.

 

In der Geschichte „Der Preis“ steht ebenfalls das finanziell schwierige Leben des Schriftstellers im Mittelpunkt, während ein ehemaliger Schüler, der die Schule verlassen musste, es zu materiellem Wohlstand gebracht hat. Doch die Ehre und das Selbstverständnis des Schriftstellers lassen es nicht zu, das angebotene Geld anzunehmen.

 

Das Thema der Erzählung „Die Spuren“ ist das Verhältnis des neuen Dorfschullehrers zu dem allgemein als „Idiot“ angesehenen Lars, der mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, die Freundschaft des Lehrers zu erringen.

 

Im Mittelpunkt der Geschichte „Das Porträt“ stehen die Sorgen und Nöte einer Vertriebenenfamilie, die in Deutschland erleben muss wie sie durch bürokratische Maßnahmen schikaniert wird.

 

Ich hoffe, dass sowohl durch die Vielfalt der angesprochenen Themen, als auch durch die sprachliche Gestaltung das Interesse des Lesers geweckt wird.

 

Das Buch ist bei mir und auch über Buchhandel.de zu beziehen (114 Seiten, ISBN 978-3-85306-063-6, Edition Garamond 19,80 EUR).

 

Mit freundlichen Grüßen

Arber shabanaj

Hier finden Sie uns

Homepage
Cronenbergerstr. 181
42119 Wuppertal

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

0151 58 332 502

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage